Zwetschgen-Marmelade mit Tonkabohne und weihnachtlichen Gewürzen

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone
Gut. Zugegeben. Es ist schon noch ein Zeiterl hin bis Weihnachten. Und noch mehr Zeit um sich Gedanken für Weihnachtspakerl zu machen. Aber ein bisschen voraus schauen schadet doch nicht, oder? Und wie hieß doch dieses neunmalkluge Sprichwort, dass ich immer hörte, wenn es um meine Schul-Hausaufgaben ging „was du heute kannst besorgen, dass verschiebe nicht auf morgen…“?
Jedenfalls konnte ich beim Anblick herrlicher österreichischer Zwetschgen am Rochusmarkt einfach nicht nein sagen. Schließlich freue ich mich das ganze Jahr über darauf, wenn Zwetschgen endlich wieder reif werden . Und nachdem mir dieses Rezept für Zwetschgenmarmelade mit winterlichen Gewürzen zu Händen kam, schmiedete ich bereits erste Ideen für selbstgemachte Weihnachtsgeschenke. Schließlich mag Marmelade fast jeder und hübsch verpackt sind die kleinen Glaserl eine perfekte Aufmerksamkeit zu Weihnachten. Und praktisch ist´s nebenbei, wenn man schon Mitte Oktober weiß, was man zum großen Fest verschenken kann.
Natürlich lässt sich die Marmelade auch ohne Gewürze zubereiten, dazu einfach nur die Zwetschgen mit dem Gelierzucker einkochen. Aber die Aromen des Zimts, der Nelken, des Sternanis, die leichte Säure der Zitronenzesten, die feine Vanillenote und die leichte Schärfe des Kardamoms und Ingwers harmonieren perfekt zu den Zwetschgen. Am besten schmeckt die Marmelade im Winter, wenn es draußen kalt und stürmisch ist, denn dann entfalten die mitgekochten Gewürze eine herrlich angenehme innere Wärme.
Die Tonka Bohnen hab´ ich übrigens kürzlich bei meinem Lieblings-Gewürztandler am Naschmarkt gefunden. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Bohnen tatsächlich erhältlich waren, denn eigentlich ist das Gewürz relativ schwer zu bekommen. Dosiert wie Muskatnuss wird euch der Geschmack umhauen: eine köstliche Mischung aus feinen Vanille-, Karamell-, Mandel- und Rumnoten. In Süßspeisen, oder eben in Marmeladen, macht sich die Bohne unglaublich gut. Auf jeden Fall findet ihr Tonka-Bohnen im Internet, in Apotheken oder, eben wie ich, in gut sortierten Gewürzgeschäften zu kaufen.
Auch ein Schuss Rum oder Amaretto tut der winterlichen Marmelade gut, sofern ihr welchen zuhause habt. Sämtliche Zutaten, mit Ausnahme der Zwetschen und dem Gelierzucker natürlich, lassen sich austauschen oder durch Andere ergänzen, je nach Geschmack.
Alles Liebe,
Verena
dsc_03791
dsc_02901

Zwetschgen-Marmelade mit Tonkabohne und weihnachtlichen Gewürzen

ca. 30 Minuten

Zutaten für ca. 20 kleine Gläser (ca. 125 ml)

ca. 20 kleine Einmachgläser (Twist-Off Gläser)

2 kg reife Zwetschgen

1 kg Gelierzucker 1:2

15 g frischen Ingwer (od. 1 gehäuften EL Ingwerpulver)

5 Nelken

2 – 2,5 gehäufte TL Zimt

10 Kardamom Kapseln

2 Vanille Schoten

2 Stk. Sternanis

1/2 Tonkabohne

ein paar wenige Tropfen Pflanzen-Öl

Zesten  von 1 unbehandelten Zitrone oder Orange

optional: 1 Schuss Rum, Amaretto oder Zwetschgen Geist

Zubereitung

Die Zwetschgen waschen, entkernen und vierteln. In einer Schüssel die Zwetschgen mit dem Gelierzucker vermengen und ca. eine halbe Stunde ziehen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Den Ingwer fein würfeln und in einem Mörser gemeinsam mit den Nelken, den Kardamom Kapseln und dem Sternanis zu einer feinen Paste mahlen.

Die Zwetschgen-Zucker-Mischung in einem Topf aufkochen. Ein paar wenige Tropfen Öl verhindern ein Aufschäumen der Marmelade. Die Vanilleschoten aufschlitzen, das Mark auskratzen und gemeinsam mit den geöffneten Vanilleschoten, den Zitronenzesten und den anderen Gewürzen zu den Zwetschgen geben. Eine halbe Tonkabohne zu der Marmeladenmischung reiben. Einige Minuten sprudelnd kochen lassen (ca. 4-6 Minuten), zwischendurch eine Gelierprobe machen (ein paar Tropfen Marmelade auf einen kalten Teller geben. Wenn die Marmelade sofort stockt ist sie fertig). Falls man Alkohol beimengen möchte, kurz vor dem Einfüllen dazumischen, sonst verdampft er wieder zwischendurch. Eventuellen Schaum abschöpfen, die heiße Marmelade in sterile Gläser schöpfen und sofort verschließen. Die verschlossenen Gläser auf den Kopf stellen und auskühlen lassen.

Tipps:

nach ca. 24 Stunden sind die Gläser komplett ausgekühlt. Sollte die Marmelade zu flüssig sein, die Gläser öffnen und den Inhalt nochmals aufkochen lassen.

Die Gläser müssen beim Öffnen knacken. Sollte kein Knacken zu hören sein, hat sich kein Vakuum gebildet. Vermutlich ist die Marmelade in diesem Fall verdorben.

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.