Zwetschgenkuchen vom Blech mit karamellisierten Zimt-Walnüssen

Share on Facebook3Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone

Die Zwetschgensaison neigt sich bald dem Ende zu. Daher hieß es gestern noch schnell zum Rochusmarkt düsen und die letzten Zwetschgen besorgen, bevor ich wieder ein ganzes Jahr warten muss.

Seit Tagen plagte mich ein ungeheurer Gusto nach Obstkuchen, insbesondere nach Zwetschgenkuchen, schließlich könnte ich – Zuckergoschal wie ich bin – am liebsten das ganze Blech auf einmal aufmampfen. Mach ich natürlich nicht, schließlich wollen mein Mann, sowie unsere Familien und Freunde auch ein Stück vom Zwetschgenglück genießen.

Glücklicherweise erwarteten wir gestern liebe Freunde zum Abendessen und da fiel mir die Suche nach einem Dessert nicht allzu schwer. Natürlich ist ein Obstkuchen kein klassisches Dessert, aber nachdem es zuvor leichte Salate und Antipasti gab, war ein Stückerl Zwetschgenkuchen genau das Richtige.

Natürlich kann der Kuchen auch klassisch am Nachmittag mit Kaffee genossen werden, oder auch zum Frühstück, so wie ich. Oder nach dem Mittagessen als Dessert, oder vor dem Mittagessen, wenn man es bis nachher nicht erwarten kann…gut ich gebe es zu, ich geb keine Ruhe bis das ganze Blech verputzt ist 😉

Der Kuchen schmeckt einfach herrlich flaumig, außen knusprig und innen unglaublich saftig zugleich. Ein buttriger Rührteig als Boden und gaaaanz wichtig: der Teig muss so eng wie möglich mit den Zwetschgen belegt werden. So bekommt der Kuchen seine wunderbare Saftigkeit. Da braucht man schon gut und gerne rund 2 Kilo Zwetschgen, aber glaubt mir, das zahlt sich aus 🙂 Und das Beste oben auf: herrlich knusprige, karamellisierte Walnüsse, die an gebrannte Mandeln am Christkindlmarkt erinnern und die das Zwetschgenglück einfach nur perfekt machen.

Der Zwetschgenkuchen ist ganz einfach und schnell zu machen, denn bei einem Rührteig kann man eigentlich gar nichts falsch machen. Dann nur nicht den Kuchen im Backrohr übersehen und schon können selbst Kochanfänger den besten, selbstgemachten Zwetschgenkuchen genießen.

Alles Liebe,

Verena

dsc_1139

Zwetschgenkuchen vom Blech mit gebrannten Zimt-Walnüssen

(ca. 80 Minuten)

Zutaten für 1 Blechkuchen

1,5 bis 2 Kilogramm vollreife Zwetschgen

1/2 Kilogramm Mehl

1 Packerl Backpulver

1 Packerl Vanillezucker

250 g Staubzucker für den Teig

250 g zimmerwarme Butter

4 Eier

eine winzige Prise Salz

ca. 1/8 Milch, wenn der Teig sehr fest ist einen kleinen Schuss mehr

1 Handvoll Walnusskerne

2,5 bis 3 EL Zimtpulver

4 EL Staubzucker für die karamellisierten Walnüsse

ca. 3 EL Rum

Zubereitung

Für den Rührteig die Butter mit dem Handmixer schaumig rühren. Die Eier hineinschlagen und mit dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Salz und der Milch aufschlagen bis der Teig eine feine cremige Konsistenz hat. Das Mehl mit dem Backpulver vemengen und durch ein Sieb zum Teig sieben. Solange weiterrühren bis alles vermengt und der Rührteig glänzend und cremig ist.

Den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.

Ein Backblech mit einem Backpapier auslegen, den Rührteig über das ganze Blech verstreichen. Die Zwetschgen von Stielen befreien, halbieren, den Kern entfernen und – je nach Größe der Zwetschge – vierteln. Den Teig sehr eng mit den Zwetschgenhälfen bzw. -vierteln belegen, so dass der ganze Boden Frucht an Frucht eng belegt ist.

Die Walnüsse in einer Schüssel mit dem Zucker, dem Zimt und dem Rum vermengen. Wichtig ist, dass alle Nüsse mit der Zucker-Mischung gut umhüllt sind. Die Nüsse auf den Zwetschgen verteilen und mit dem Finger ein bisschen in den Teig hineindrücken.

Den Kuchen rund 45 Minuten im Rohr backen. Gegen Ende der Backzeit hin eine Probe mit einem Holzstäbchen machen (in den Teig hineinstechen, wenn Teig am Staberl kleben bleibt, noch ein wenig nachbacken). Wenn der Kuchen goldbraun gebacken ist aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen, mit etwas Staubzucker bestreuen und genießen.

Share on Facebook3Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.