Cremige Marchfelder Safran Suppe mit gebratenen Jakobsmuscheln

Share on Facebook3Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone

Wie bereits berichtet, durfte ich kürzlich die Safranerie des Marchfelder Safran von Hannes Egerer und Thomas Arnberger in Niederösterreich besuchen. Die Safranerie stand in wunderschöner zartlila Blüte und wartete darauf geerntet zu werden. Doch so hübsch die Blüten sind, das eigentliche Safran-Gewürz sind die intensiv orangegefärbten Narben im Blütenkelch, die mit viel Geduld per Hand aus der Blüte gezupft und von verunreinigten gelben Bestandteilen getrennt werden müssen.

Die frisch geernteten und getrockneten Safran-Gewürzfäden hatten einige Wochen Zeit um ihr volles Aroma zu entwickeln und sind nun bereit, um für köstliche Gerichte in meiner Küche eingesetzt zu werden.

Safran schmeckt köstlich in seiner reinsten Form, daher habe ich mich für mein erstes Rezept mit Marchfelder Safran für eine Safrancremesuppe entschieden. So kommt der aromatische Safran am besten zur Geltung. Überdosieren darf man Safran nicht, da er schnell bitter schmecken kann. Wobei natürlich gesagt werden muss, dass beim teuersten Gewürz der Welt Überdosierung ein teuerer Spaß ist 😉

Safran harmoniert perfekt mit Meeresfrüchten. Muscheln haben praktischerweise aktuell Saison, wobei das noch aus alten Tagen stammt. Früher konnte die heikle Ware im Gegensatz zum heißen Sommer am besten in den kalten Wintermonaten, die mit einem „r“ enden, bedenkenlos transportiert werden. Heute ermöglichen neue Technologien eine lückenlose Kühlung, dennoch startet im Herbst die eigentliche Muschelsaison.

Langer Rede kurzer Sinn: es erwartet euch eine fein cremige Suppe vom Marchfelder Safran mit einem Spieß von gebratenen Jakobsmuscheln, die ich vom kroatischen Fischhändler meines Vertrauens erworben habe. Und als Stammkundin gab es für mich eine Handvoll Garnelen mit dazu, die ich mit auf den Spieß gepackt habe. Nicht nur ein optischer, auch ein geschmacklicher Aufputz. 🙂

Bis zum nächsten Safran-Rezept, lasst euch überraschen!

Lasst es euch schmecken!

Alles Liebe,

Verena

Marchfelder Safran Creme-Suppe mit gebratenen Jakobsmuscheln

(ca. 20 Minuten)

Zutaten für 2 Personen

ca. 8-10 Safran-Fäden (entspricht ca 0,1 Gramm)

3 gelbe Paprikaschoten

2 mittelgroße Zwiebel

1 TL Zucker

1/2 Liter Gemüsefond

ein Schuss Weißwein

1/4 Liter Schlagobers

4 Stück Jakobsmuscheln

neutrales Pflanzenöl

Olivenöl

ein kleiner Schuss Zitronensaft

Thymian zum Parfümieren

ein wenig halbsteif geschlagenes Schlagobers zum Garnieren

Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Zwiebel schälen und in grobe Würfel schneiden. Die Paprikaschoten entkernen, mit einem Sparschäler schälen und ebenfalls in grobe Würfel schneiden.

Die Zwiebelwürfel gemeinsam mit den Paprikawürfeln in etwas Öl anschwitzen. Den Zucker dazugeben und etwas karamellisieren lassen.Mit Weißwein und Gemüsefond ablöschen und auf schwacher Hitze alles weichkochen.

Die Suppe mit einem Pürierstab pürieren und durch ein feineres Sieb passieren, um gröbere Stücke zu entfernen.

Im Topf nochmals gemeinsam mit dem Safran und dem flüssigen Schlagobers erhitzen – Vorsicht! Nicht kochen lassen.

Währenddessen die Jakobsmuscheln in etwas Olivenöl von beiden Seiten anbraten.

Die Suppe nochmals durchmixen, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen.

Mit dem geschlagenen Schlagobers und den Jakobsmuscheln anrichten und genießen.

Share on Facebook3Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.