Schlemmen in Berlin

Share on Facebook4Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone

Ein schlauer Mensch meinte mal: „Berlin is always a good idea“. Recht hatte er! Berlin hat einfach so viel zu bieten. Ein bisschen erinnert mich die deutsche Hauptstadt an Wien, wenn gleich nicht ganz so verstaubt. Cooler, flippiger und offenherziger.

Vier, seeeehr kalte (Minus 7 Grad…brrrrr) und vorallem viel zu kurze Tage haben wir kürzlich in Berlin verbracht. Heute gibt´s meine persönlichen (Kulinarik-) Berlin-Tipps, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Wie sollte es auch anders sein hab ich in Berlin wieder mal nur ans Essen gedacht. Tja, so ist das eben wenn man einen Foodblog betreibt. Man kann sich herrlich wie die Raupe Nimmersatt durch Berlin schlemmen. Recherche für den neuen Blog-Post nennt sich das dann 🙂

Aber bevor es ans Schlemmen geht, heißt es erstmals die Stadt erkunden. Schließlich muss man sich die Köstlichkeiten erstmal verdienen. Außerdem gibt´s in Berlin so viel zu entdecken. Also auf zum Sightseeing. Los geht´s!

Potsdamer Platz
Brandenburger Tor

 

Gedächtniskirche
Hier tagt der Bundestag
In der Glaskuppel des Reichstags

Kulinarisches Berlin

Und nun zu meinen kulinarischen Höhepunkten der Stadt. Lasst es euch schmecken!

Natürlich gibt´s Berliner Klassiker, wie Eisbein mit Sauerkraut, Kalbsleber mit Äpfel und Zwiebel oder Königsberger Klopse. Zu trinken gibt´s – haltet euch fest – Berliner Weiße, das ist Bier mit Himbeersirup. Als Nachtisch – wie sollte es auch anders sein – Berliner. Sprich Faschingskrapfen.  Und für Zwischendurch DEN Klassiker schlechthin: Curry Wurst. Der Berliner Kreation wurde inzwischen gar ein eigenes Museum gewidmet.

Doch so Multikulti wie die Menschen, die in dieser wunderbaren Stadt leben, sind, so vielfältig ist auch die Berliner Kulinarik. In Berlin kann man wohl alles essen, was die Welt hergibt, wenn man das möchte. Menschen aus rund 190 Nationen leben in dieser Stadt und haben ihre Köstlichkeiten mitgebracht.

Schnellimbiss mal anders bietet dada Falafel in der Linienstraße mit unglaublich köstlichen Falafel und feinen, orientalischen Salaten. Man liest und hört vom „besten Araber der Stadt“. Dem kann ich nur zustimmen.

knusprige Falafel im Dada Falafel
Ein Yogi Tee im Dada Falafel

Apropos orientalisch. Alle Köstlichkeiten die der Bosporus hergibt finden sich am Markt am Maybachufer. Hübsch ist auch der Wochenmarkt am Winterfeldtplatz, den man am besten am Samstagvormittag besucht. Eigentlich. Denn bei Minus 8 Grad fiel unser Marktbummel eher kurz aus und wir machten es uns bei einem Frühstück für 2 im Café Eckstein gemütlich. An der Wand prangt eine Illustration von Putin gemeinsam mit Conchita.

Street Food ist das neue Fastfood und ist in Berlin DAS große Thema wenn es ums Essen geht. In der Markthalle Neun,  eine der wenigen noch erhaltenen historischen Markthallen, findet jeden Donnerstag Abend der Street Food Thursday statt.

Ein absolutes Muss für meinen Berlin Besuch war ein Abstecher in die Feinschmeckeretage des KaDeWe, des größten Kaufhauses in Kontinentaleuropa. Mit 35.000 Produkten, 7.000 Quadratmeter Verkaufsfläche und 30 Gourmetständen ist die Kulinarikabteilung im Kaufhaus des Westens die zweitgrößte eines Warenhauses weltweit. Hier gibt´s Delikatessen und Kostbarkeiten aus aller Welt. Da geht Foodies wie mir das Herz auf. So stell ich mir den (Gourmet-)Himmel vor.  Hat einen der Bummel durch die Feinschmeckerabteilung geschafft, kann man sich im 6. Stock stärken. Denn im KaDeWe kann man auch hervorragend und halbwegs leistbar essen. Bei New Burger werden – wie der Name schon verrät – herrlich saftige Burger in feinsten Kombinationen aufgetischt.

auf in die Feinkostabteilung des KaDeWe 
Suisse Burger im KaDeWe

Hunger gekriegt? Am besten selbst hinfahren, die Stadt entdecken und sich einmal durchkosten. Glaubt mir, es lohnt sich!

Alles Liebe,

Verena

Share on Facebook4Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.