Parfait vom Marchfelder Safran mit Rosen und Pistazienkrokant

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone

Ob „Liebe geht durch den Magen“ oder auch  „Wo die Liebe den Tisch deckt, schmeckt das Essen am besten“. Sprichwörter zeigen, dass Liebe und Kulinarik unweigerlich zusammen gehören. Woran das wohl liegt? Vielleicht am Magen-Grummeln, das man bekommt wenn man so verliebt ist, dass man nichts hinunter bekommt? Oder einfach an der Tatsache, dass ein romantisches Dinner mit seinem/r Liebsten wunderschön ist, egal, ob man frisch verliebt ist oder schon lange verheiratet?

Heute ist Valentinstag!  Zurückzuführen ist der Valentinstag vermutlich auf den Heiligen Valentin der während der Herrschaft des Kaisers Claudius II. illegale Trauungen von Ehepaaren vornahm und aufgrund diesen Verstoßes hingerichtet wurde. Ihm zu Ehren feiern Paare weltweit diesen Tag als den „Tag der Liebe“.

Sehr nett finde ich die Tradition aus den USA, wo sich nicht nur Paare kleine herzförmige Zuckerln schenken, sondern auch anderen lieben Menschen in der Familie oder im Freundeskreis mit Glückwunschkarten oder einer Blume zum Ausdruck gebracht wird, wie gern man diese Person hat. „Be my Valentine“ eben.

Aber es muss doch nicht immer etwas Materielles sein. Besonders schön finde ich, wenn man seine/n Liebsten mit einem selbstgekochten Abendessen überrascht.

Das Dessert ist die Krönung eines jeden Essens, zu mindest für mich. Ich bin ja längst als Zuckergoscherl bekannt. 🙂

Jedenfalls habe ich euch ja noch ein drittes Rezept mit dem Marchfelder Safran versprochen. Nach einer Suppe, einer Hauptspeise fehlt noch das Dessert.

Wie wärs zB. mit einem Parfait, also einem halbgefrorenen Eis vom Marchfelder Safran mit Rosen und Pistazienkrokant? Ein Parfait ist sehr schnell gemacht und das Beste: ihr braucht keine Eismaschine, sondern nur eine Kastenform. Zum Anrichten müsst ihr das Eis dann nur mehr in Scheiben schneiden und hübsch dekorieren.

Das Eis muss nicht allzu lange ins Gefrierfach, nur für 4-5 Stunden. Wenn ihr das Eis somit am Nachmittag in das Gefrierfach gebt, könnt ihr eure/n Liebste/n mit einem edlen und vor allem schnell gemachten Dessert überraschen.

In diesem Sinne: verbringt einen wunderschönen Valentinstag!

Alles Liebe,

Verena

Parfait vom Marchfelder Safran mit Rosen und Pistazienkrokant

(ca. 15 Minuten ohne Kühlzeit)

Zutaten für 1 Kastenform

4 Eigelbe

1 ganzes Ei

ca. eine Handvoll ausgelöste Pistazienkerne

2-3 EL Staubzucker

1 Packerl Vanillezucker

130 g Honig

ca. 0,2 g Safranfäden

400 ml Schlagobers

10 ml Rosenwasser (aus der Apotheke, kostet nicht sehr viel)

neutrales Öl für die Form

Zubereitung

Für das Pistazienkrokant die Pistazienkerne grob hacken und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten. Den Staubzucker über die Nüsse geben und karamellisieren lassen. Auf einen Teller kippen und auskühlen lassen.

Die Eigelbe und das Ei in einer Metallschüssel über dem heißen Wasserbad mit dem Mixer schaumig schlagen. Vorsicht! Die Eimasse darf nicht zu heiß werden, sonst wird daraus Eierspeis.

Die Safranfäden mit ein klein wenig Zucker in einem Mörser fein mörsern.

Den Honig, den Vanillezucker, die zermörserten Safranfäden und das Rosenwasser dazugeben und weiter cremig schlagen.

Das Schlagobers halbsteif schlagen und gemeinsam mit dem Pistazienkrokant unter die Eimasse heben.

Eine Kastenform einölen und mit Klarsichtfolie auskleiden. Die Masse einfüllen und für rund 5 Stunden einfrieren.

Zum Anrichten in Scheiben schneiden und nach Belieben mit Obst garnieren.

 

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Wiebke sagt:

    Oh, ich liebe Safran. Und die Kombi mit Rosenwasser und Pistazien klingt unglaublich gut. Liebe Grüße, Wiebke

    1. Home is where my Kitchen is sagt:

      Liebe Wiebke,
      ich liebe dieses Parfait, die Kombination ist eigentlich typisch für die persische Küche. Eis kann doch so schnell und einfach selbst gemacht werden 🙂 Viele liebe Grüße, Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.