Spargelcremesuppe

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone

Am 24. Juni, dem Johannistag, endet traditionell die Spargelsaison. Die letzten Tage müssen Spargelliebhaber also noch ausnützen, so lange es die köstlichen Stangen aus heimischem Anbau noch zu kaufen gibt.

Bis wir wieder ein Jahr auf die gesunden Spargelstangen warten müssen, gibt´s für heuer noch einen letzten Klassiker am Blog – eine Spargelcremesuppe. Und das Beste: die Suppe schmeckt nicht nur köstlich, sondern ist dazu auch noch unschlagbar einfach und schnell gekocht. Da finden selbst Kochmuffel keine Ausrede mehr.

Spargelcremesuppe

Die Spargelschalen und abgeschnittenen, holzigen Enden müssen nicht sofort weggeworfen werden, denn sie finden für die Suppe noch eine Verwendung. Einfach mit etwas Wasser aufkochen und einen Sud daraus zubereiten. Damit kann der Ansatz für die Suppe, die gedünsteten Spargelstangen, aufgegossen werden.

Falls ihr mehr über das königliche Gemüse wissen wollt, hier findet ihr meinen ausführlichen Bericht von meinem Besuch beim Bio-Spargelbauern Malafa im Weinviertel.

Übrigens: wer nicht bis nächstes Jahr warten will, kann auch für spargellose Zeiten vorsorgen und Spargel einfrieren. Dazu die Spargelstangen schälen, in Stücke portionieren und luftdicht in Gefrierbeuteln einfrieren. Wenn der gefrorene Spargel verkocht werden soll, einfach die gefrorenen Spargelstücke ins Kochwasser geben. Den Spargel vor dem Einfrieren nicht blanchieren, er verliert sonst an Geschmack. Diesen und weitere Tipps findet ihr hier.

Ich wünsche euch gutes Gelingen beim Zubereiten der Spargelcremesuppe und schöne, letzte Spargeltage.

Alles Liebe,

Verena

Spargelcremesuppe

Spargelcremesuppe

(ca. 15 Minuten)

Zutaten für 2 Personen

300 g weißer Spargel

400 ml Gemüsefond

2 Schalotten

1 Schuss Weißwein

200 ml Obers

2 EL Butter

1 Prise geriebene Muskatnuss

ein Schuss Zitronensaft

1 Prise Zucker

100 ml Milch

Salz

weißer Pfeffer

Zubereitung

Die Spargelstangen mit einem Sparschäler schälen, die holzigen Enden abschneiden und in gleichmäßige Stücke schneiden. Den Spargelabfall in einen Topf geben, mit Wasser auffüllen, aufkochen lassen und etwas einreduzieren lassen.

Die Schalotten klein hacken und in einem Topf mit der Butter glasig dünsten. Die Spargelstücke und den Zucker dazugeben und einige Minuten lang mitdünsten. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Gemüsefond und Spargelsud angießen. Vorsicht: Spargel gibt viel Wasser ab, daher eher zu wenig als zu viel Flüssigkeit angießen. Später kann man immer noch Flüssigkeit beimengen, sollte die Suppe zu dick sein.

Die Suppe rund 10 Minuten köcheln lassen, bis der Spargel gar gekocht ist. Die Suppe mit dem Pürierstab fein pürieren. Bei Bedarf noch mit Gemüsefond oder Spargelsud strecken.

Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Zitronensaft würzen und mit Obers abbinden.

Die Milch aufschäumen und die Suppe gemeinsam mit dem Milchschaum anrichten.

Tipp: wer mag, gibt frische Vanille vor dem Aufschäumen in die Milch, das gibt der Suppe einen feinen Geschmack!

 

 

Share on Facebook0Pin on Pinterest0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.